Stimmstörungen

Die Stimmgebung ist verschieden auffällig:

rau, heiser, gepresst, vielleicht auch behaucht, kraftlos, angestrengt, nicht belastbar, setzt ganz aus, scheint kaum noch beeinflussbar, verursacht Druck- oder Kratzgefühle, ...

Mehr lesen

Eine Abklärung durch einen Facharzt (HNO oder Phoniatrie) ist zwingend erforderlich! Er entscheidet, welche Maßnahmen helfen können! Bei Stimmstörungen werden einerseits organische Veränderungen (d.h. Gestalt und Beweglichkeit der Stimmbänder sind verändert) und andererseits funktionelle Störungen unterschieden. Beide Formen können sich gegenseitig bedingen.

  • Organische Stimmstörungen sind oft die Folge eines über große Zeiträume vorliegenden Fehlgebrauchs der Stimme; Stimmlippenknötchen entstehen durch das kräftige Aneinanderschlagen der Stimmbänder bei zu hohem Druck und können in jedem Alter auftreten; Stimmbandlähmungen dagegen können durch Störung des Hirnnerven auftreten, der die Kehlkopfmuskeln versorgt.
  • Funktionelle Stimmstörungen werden unterschieden in Über- und Unterfunktionsstörungen.

    Eine hyperfunktionelle Dysphonie kann entstehen durch uneffektiven Gebrauch der Stimme im Alltag, unökonomische Stimmgebung, stimmbelastende Arbeit (z.B. bei LehrerInnen, ErzieherInnen, TrainerInnen, Call-Center-AgentInnen usw.), aber auch als Folge organischer Störungen (wie z.B. Entzündungen der Luftwege, Stimmlippenknötchen, Stimmlippenpolypen, Kehlkopfpapillome, Stimmlippenlähmung oder Reinke-Ödem) und psychischen Stress und Schmerzen.

    Eine Unterfunktion (hypofunktionelle Dysphonie) mit fehlendem Stimmlippenschluss kann entstehen bei einer angeborenen Muskelschwäche, einer körperlich bedingten Allgemeinschwächung des Organismus, als Folge einer unbehandelten hyperfunktionelle Dysphonie oder nach einer extremen Abmagerungskur.
  • Psychogene Stimmstörungen

    Bestehen über einen längeren Zeitraum psychische Probleme, kann es zu einer psychogenen Aphonie kommen. Die Stimme bleibt beim Sprechen tonlos, ist aber bei reflektorischen Stimmäußerungen (Lachen, Weinen, Husten) unauffällig.

So individuell die Ursachen einer Stimmstörung sein können, so verschieden muss die logopädische Behandlung erfolgen.

Unser Ziel ist in jedem Fall eine leistungs- und anpassungsfähige Stimmfunktion und eine gute Koordination und Beweglichkeit aller für das Sprechen notwendigen Organe des Patienten.

Wir helfen bei


Therapieinhalte